Freitag, 2. Mai 2014

Myfest – Party am 1. Mai in Kreuzberg


„Gegen Verdrängung, gegen Ausgrenzung und Diskriminierung, Wir sind Risiko. Wir sind Chance. Wir sind links. Wir sind laut. Wir sind leise. Wir sind die Guten. Wir sind die Bösen. Wir sind Schwul, Lesbisch, Transen, Hetero, jung, alt. Wir sind Punks und StudentInnen, JobberInnen, Arbeiter, Angestellte, Über- und Unterqualifizierte. Wir akzeptieren 300 Millionen Götter. Wir sind Subkultur. Wir sind kosmopolitisch. Wir verachten und bekämpfen alle Faschisten und Nationalisten. Wir sind viele. Wir sind Kreuzberg 36!“
Tja, so präsentiert sich alljährlich, diesmal schon zum 12. Mal, das Myfest in Kreuzberg. Im Kiez um das Kottbusser Tor, Heinrichplatz und die Oranienstraße soll „das Fest den Ausschreitungen am 1. Mai entgegenwirken in dem Gewalt durch friedliches Feiern ersetzt wird“. Mehr als 40.000 Besucher hat das Fest heuer angezogen! Das hab ich mir, gemeinsam mit einer Freundin vom Institut, natürlich nicht entgehen lassen! Das Fest startete zu Mittag, wir haben uns so ab 14:00 dort herumgebtrieben.
Den Weg zum Festival konnte man leicht finden, man folgte einfach dem Gedränge. Beim Ausgang an der U-Bahnstation Kottbusser Tor wurde es dann kurzfristig doch etwas eng, klaustrophobisch durfte man hier nicht sein!
Die Adalbertstraße hinauf lief man gleich in eine kleine Street-Performance, um die sich bereits ein Haufen Leute angesammelt hatte.



video

Weiter gings dann durch das Gedränge in der Naunynstraße, über die Oranienstraße und zurück bis zum Oranienplatz.




video

Man driftete sozusagen in fließenden musikalischen Übergängen von einer Bühne zur nächsten, dazwischen findet man Unmengen an kleinen Verkaufsständen, die überwiegend Ess- und Trinkbares, angefangen von der klassischen Currywurst über Couscoussalat bis hin zu Obst und Muffins, einfach alles anboten.


Kaffe & Co-Verkauf vom Fenster
was soll man da noch sagen? "mmmh" vielleicht?
Kreative Outfits und Köpfe prägten das Fest...
"Wem gehört die Stadt? UNS GEHÖRT DIE STADT!"
viel los am Oranienplatz
Musikalisch bekam man auch abwechslungsreiche Kost angeboten: von Indie, Alternative, Rock, Punk und Metal war alles vertreten, entsprechend divers auch die Kluft der Veranstaltungsbesucher. In jedem Fall herrschte aber gute Stimmung! Das Wetter spielte auch besser mit als gedacht (die Berliner Wetterprognosen sind einfach viel zu oft falsch), angenehme Temperaturen und Sonne zeigten sich die meisten Zeit, gegen 18:00 wurde es bewölkter, aber der Niederschlag beschränkte sich auf ein paar Tropfen.

"Checkpoint Guanabana" spielten auf der "World Stage" im Bullenwinkel

video




sorry an dieser Stelle für die teils schlechte Tonqualität. Am besten bitte live hören :)
man nähert sich der Rock/Punk-Szene...
"Silberrücken" rockten am O-Platz
video
video 
"The New Guard"
video
"Skew Siskin"
so liefen dort einige Kinder herum. :) Aber mit einem Kinderwagen dort hinzugehen ist definitv keine gute Idee!
Stürmische Stimmung am späteren Nachmittag... und überall Müll am Boden, Mülleimer zum Entsorgen des eigenen Mists haben sie gar nicht erst aufgestellt...
Die U-Bahnstationen um der Festival wurden gesperrt. So pilgerten alle auf der Straße entlang auf der Suche nach Öffis die alle transportieren. In den entsprechenden Stationen herrschte dadurch wieder etwas mehr Gedränge

video


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen